Die Saturnus Philosophorum Filmgalerie

Vor Ewigkeiten, als ich noch Zeit und Muße hatte, habe ich einen ganzen Schwung von  Kinoaushangfotos, Promobildern und Plakaten eingescannt. Diese Bilder geistern mittlerweile überall im Netz umher. Da ich die Scans gerne mal gesammelt zur Verfügung stellen will, veröffentliche ich diese hier; alphabetisch nach deutschen Titeln sortiert.

Zusätzlich habe ich die gesamte Sammlung in eine ZIP-Datei gepackt und auf Google Drive hochgeladen (350 Bilder, 80 MB).

Schon vor einiger Zeit habe ich meine Filmbildsammlung aufgelöst. Wahnsinnig umfangreich war die ohnehin nicht. Eigentlich wollte ich sämtliches Material vorher noch einscannen, denn es waren auch ein paar seltene Sachen dabei, aber dazu bin ich leider nicht mehr gekommen. Daher bleibt es vorläufig bei diesen Bildern.

Die Bilder können gerne für eigene Zwecke verwendet und weiterverbreitet werden. Ein Link zu meinem Blog wäre nett. Die Verwendung erfolgt auf eigene Gefahr. Es handelt sich um Werbematerial, dessen Urheberrecht bei den jeweiligen Produktionsfirmen, Nachfolgefirmen und Lizenzgebern liegt.

 

Bestien lauern vor Caracas (The Lost Continent, 1968)

 

Braindead (Dead Alive, 1992)

 

Circus der Vampire (Vampire Circus, 1972)

 

Das Cabinet des Dr. Caligari (1920)

 

Das Geheimnis des Dr. Z (Miss Muerte, 1966)

 

Das Geheimnis des Wachsfigurenkabinetts (Mystery of the Wax Museum, 1933)

 

Das schwarze Zimmer (The Black Room, 1935)

 

Der Fluch der Mumie (The Mummy’s Shroud, 1967)

 

Der Fluch des schwarzen Rubin (Thirteen Days to Die, 1965)

 

Der rote Schatten (Circus of Horrors, 1960)

 

Der Teufel kam aus Akasava (The Devil Came from Akasava, 1971)

 

Die Bande des Captain Clegg (Captain Clegg, Night Creatures, 1962)

 

Die Folterkammer des Dr. Fu-Manchu (The Castle of Fu Manchu, 1969)

 

Die Nackte und der Satan (The Head, 1959)

 

Die neunschwänzige Katze (The Cat o‘ Nine Tails, Il gatto a nove code, 1971)

 

Die reitenden Leichen – Verschiedene (The Blind Dead, 1972 – 1974)

 

Die Schlangengrube und das Pendel (The Torture Chamber of Dr. Sadism, 1967)

 

Die schwarze Katze (The Black Cat, 1934)

 

Die sieben goldenen Vampire (The Legend of the 7 Golden Vampires, 1974)

 

Dracula braucht frisches Blut (The Satanic Rites of Dracula, 1973)

 

Dracula jagt Mini-Mädchen (Dracula A.D. 1972, 1972)

 

Draculas Hexenjagd (Twins of Evil, 1971)

 

Edgar Wallace – Der Frosch mit der Maske (1959)

 

Edgar Wallace – Verschiedene Plakate (1960 – 1967)

 

Ein Zombie hing am Glockenseil (City of the living Dead, Paura nella città dei morti viventi, 1980)

 

Flesh Gordon (1974)

 

Frankenstein schuf ein Weib (Frankenstein Created Woman, 1967)

 

Gangster sterben zweimal (Gangsters ’70, 1968)

 

Geißel des Fleisches (Torment of the Flesh, 1965)

 

Herrscherin der Wüste (She, 1965)

 

In der Gewalt der Riesenameisen (Empire of the Ants, 1977)

 

Klaus Kinski – Italienische Werbeplakate für verschiedene Filme

 

Scarletto – Schloß des Blutes (Bloody Pit of Horror, Il boia scarlatto, 1965)

 

The Ghoul (1933)

 

Verschiede Plakate

 

Verschiedene Originalmotive

Links: Plakatmotiv von Sandro Simeoni für Das schreckliche Geheimnis des Dr. Hichcock (1962). Rechts oben: unverwendetes Motiv für Vampire gegen Herakles (1961), Künstler unbekannt. Rechts unten: unverwendetes Motiv von Mort Künstler für Der Pate (1974).

Versteckter Trash bei Amazon Video

Kürzlich ist mir zufällig aufgefallen, dass man auf Amazon Video Prime eine nicht unerhebliche Anzahl von Action-, Horror- und Eastern-Trash entdecken kann, der nur im englischen Original-Ton verfügbar ist. Scheinbar hat Amazon ein größeres Lizenzpaket von der Resterampe erworben. Darunter befinden sich obskure Kung-Fu-Klopper wie Fearleass Fighters von 1971, Troma-Filme und moderner Lowest-Budget-Horrorkäse.

Ich finde das sehr begrüßenswert, denn sich da durch zu klicken, kann sehr unterhaltsam sein. Leider gibt es auch zwei Haken:

1. Diese Filme zu finden, erweist sich als Geduldsspiel, da keine eigenen Rubriken für diese Art von Filmen existieren. Die asiatischen Martial-Arts- und Action-Streifen sind beispielsweise einfach unter Action & Abenteuer abgelegt. Man kann also nicht einfach mal eben so durchzappen.

2. Die Qualität schwankt und ist teilweise unansehnlich schlecht. So etwas Verwaschenes und Unscharfes wie Iron Angels 3, hätte ich mir nicht mal zu VHS-Zeiten angetan.

 

Bei meinem Trip durch den Amazon-Untergrund bin ich auch auf vier Dokumentationen gestoßen, die ich noch erwähnen will.

VHS Massacre: Cult Films and the Decline of Physical Media

Ein Blick auf das Verschwinden der physischen Medien, hier speziell VHS, und die Auswirkungen auf Indie- und Kultfilme.

 

Monster Madness: The Gothic Revival of Horror

Eine Doku über die Horrorfilme der Hammer-Filmstudios. Neben den obligatorischen Trailern und Clips, enthält die Doku interessante Interviews aus den 1990er Jahren.

 

Christopher Lee – A Legacy of Horror and Terror

Passend zur Hammer-Dokumentation. Hierbei handelt es sich um einen Mitschnitt von Christopher Lees Auftritt auf der Monster Rally convention in Crystal City, 1999.

 

Pulp Fiction: The Golden Age of Storytelling

Eine Dokumentation über Pulp Fiction. Nein, nicht Tarantinos Film, sondern die guten alten Romanhefte sind gemeint. Mit 50 Minuten etwas kurz, aber insgesamt ein guter Überblick mit Statements von Veteranen einschließlich Ray Bradbury, der ebenfalls als Pulp-Autor seine Karriere begann.

Buch: Empire of the ‚B’s

Empire of the BsTorsten Dewi hat mir freundlicherweise sein neues Buch zugeschickt, das in Zusammenarbeit mit Dave Jay und Nathan Shumate entstanden ist: Empire of the ‚B’s – The Mad Movie World of Charles Band, erschienen bei Hemlock Books. Anlass genug, ein paar Zeilen dazu zu schreiben.

Charles Band ist einer der größten Trash-Meister unserer Zeit. Über ihm steht vermutlich nur noch Roger Corman. Ähnlich wie Corman, hat auch Band sich nie auf ein bestimmtes Filmgenre spezialisiert, sondern sämtliche Themen beackert, die irgendwie einen Dollar abwarfen. Horror natürlich, aber auch Fantasy, Science Fiction, Sexploitation, you name it. Neben Unmengen an unterirdischen Filmen, hat Band auch Klassiker wie Re-Animator und From Beyond produziert; Filme, die nicht unwichtig für das Horrorgenre waren.

Empire of the ‚B’s gibt einen umfassenden Einblick in das Wirken von Charles Band. Alle Filme, die mit seinen Produktionsfirmen Charles Band Productions zwischen 1975 und 1983 sowie mit Empire Pictures zwischen 1984 und 1989 entstanden, werden auf jeweils zwei bis acht Seiten vorgestellt, analysiert und teilweise kritisch auseindergenommen. Dies ist kein Buch für Fanboys. Viele dieser Filme sind formal schlecht, und dies wird von den Autoren auch nicht beschönigt. Dass die Autoren dennoch selbst auch Fans sind, versteht sich von selbst. Ohne Fansein wäre ein solches Buch gar nicht zu schreiben. Bei dem Buch handelt es sich um keinen Schnellschuss, es entstand im Laufe von über 10 Jahren Arbeit, was man durchaus merkt. Man erfährt ungemein viel über die Produktion und die Hintergründe der Filme.

Auf dem Cover ist zu lesen: The authorized history. Das Buch ist offiziell von Charles Band abgesegnet. Man kann also davon ausgehen, dass sämtliche Fakten auch tatsächlich Fakten sind. Es spricht im Übrigen für Charles Band, dass er offensichtlich kein Problem damit hat, in dem Buch Kritik zuzulassen. Man kennt es von anderen authorisierten Werken, die auch schon mal peinlich glorifizierend wirken.

Ebenso wichtig und erhellend wie der Filmteil, sind die mehr als 20 Interviews mit Regisseuren, Schauspielern, Effects-Leuten und anderen an den Filmen Beteiligten. Band selbst kommt natürlich auch ausführlich zu Wort, und Stuart Gordon hat das Vorwort geschrieben. All das zusammen ergibt ein schlüssiges Bild von Charles Bands Filmuniversum. Wer sich nun fragt, warum Empire of the ‚B’s 1989 abbricht, wo doch Band bis heute fleißig weiter produziert: Es ist ein zweites Buch geplant. Ich hoffe nur, dass dies nicht weitere zehn Jahre auf sich warten lässt.

Drucktechnisch bleibt vielleicht abschließend noch zu sagen, dass es sich um ein typisches Hemlock-Buch handelt. Heißt: Digitaldruck auf Standardpapier mit solider Klebebindung. Leider ist das Buch nur in schwarz-weiß illustriert. Klar, in der heutigen Zeit kann man sich durchs Internet klicken, wenn man bunte Bilder sehen will. Dennoch, ein Filmbuch in schwarz-weiß ist immer ein bischen bescheiden. Gerade die vielen gemalten Cover- und Poster-Artworks der Band-Filme haben in Farbe doch eine ganz andere Wirkung. Es gibt auch noch eine auf fünfzig Stück limitierte Hardcover-Ausgabe. Die ist zwar auch nur schwarz-weiß, dafür aber von Charles Band signiert. Diese spezielle Ausgabe ist nur direkt bei Hemlock erhältlich.

Hörspiel: Angriff der Terror-Zombies

Das neue WDR/1Live-Hörspiel Angriff der Terror-Zombies ist für einige Zeit als kostenloser Download im Hörspielspeicher verfügbar. Bei dem Hörspiel handelt es sich um eine knallige B-Film-Hommage über den italienischen Regisseur Georgio Stellatore, alias George Steel, der verzweifelt versucht, in Hollywood sein Drehbuch zu Angriff der Terror-Zombies an den Mann zu bringen. Das Ganze ist gespickt mit Anspielungen an die Trash-Filme der 80er Jahre inklusive aller gängigen Klischees, Goblin-artigem Synthie-Soundtrack und glorreichen Sätzen wie: „Die Moto Guzzi fraß die Straße wie Spaghetti“.

VHS Wasteland

largeVHSbanner

Über diese schöne Seite bin ich gestolpert: VHS Wasteland ist eine Wunderkiste voller alter VHS-Cover vorwiegend aus dem Bereich Horror, Action und Exploitation. Nicht selten sind hier die Cover besser als der Film. Das Blog ist zwar schon seit zwei Jahren nicht mehr aktualisiert worden, aber das große Archiv lädt zum Stöbern ein. Erwähnenswert ist auch, dass es sich um große, qualitativ gute Scans handelt.