Der ahnungslose Kevin S.

Kevin Sorbo ist wieder da! Nun, er war nie weg. Er war nur für geraume Zeit von meinem Radar verschwunden. Sorbos bekannteste Rolle ist zweifellos die des Göttersohnes in der 90er Jahre Serie Hercules, der einige Fernsehfilme vorausgingen und die das noch beliebtere Spin-Off Xena: Warrior Princess nach sich zog. Vom Erfolg als Hercules zehrt Sorbo heute noch. Das letzte Mal, dass ich ihn sah, müsste in Hawaii Five-0 gewesen sein, wo er 2011 in einer Folge einen Gastauftritt hatte. Seitdem war er alles andere als faul und ist kontinuierlich in diversen B-Filmen und Fernsehproduktionen zu sehen gewesen. Nur eben nicht von mir. Sorbos IMDb-Seite listet mittlerweile üppige 145 Einträge und er scheint bis weit ins Jahr 2021 und darüber hinaus ausgebucht zu sein.

Langeweile kann also nicht der Grund sein, warum er auf Twitter daran arbeitet, seinen Ruf als Liberal-Bashing Trump Troll, wie The Daily Beast schon 2019 schrieb, zu verfestigen. Eher wohl schon Überzeugung. Corona und die US-Wahl, die mit dem Sieg von Biden endete, haben Sorbo nochmals Munition für seine Tiraden geliefert. Ganz im Einklang mit dem trumpschen Wahlbetrugs- und Coronaverharmlosungsnarrativ feuert er seine Tweets auf Liberale, die Medien und Hollywood ab. Letzteres ist nur auf den ersten Blick verwunderlich, ist Sorbo als Schauspieler doch selbst Teil von Hollywood. In der Tat dürfte er bei vielen Studios und Agenten schon lange auf der Blacklist stehen. Ist der Ruf erst ruiniert…

Zur Illustration eine kleine Auswahl seiner Tweets der letzten Tage.

Zugegeben, der Klopapier-Witz ist gut. Habe ich aber schon von anderen Leuten gehört.

Nun hat The Daily Beast ein bemerkenswertes Interview mit Sorbo geführt. Auf die Frage, wie denn sein Twitter-Account dabei helfe, netter sein zu wollen und einen offenen Dialog zu führen, wie er zuvor im Interview äußerte, antwortet Sorbo damit, dass sein Sohn seinen Account managt und er gar keine Ahnung hat, was der so den ganzen lieben langen Tag dort postet. Sein Sohn sei angeblich noch konservativer als er selbst. Herrlich! Geht das schon als plausible deniability durch?

Zitat: The Daily Beast

Ahnungslosigkeit offenbart Sorbo aber auch noch an anderen Stellen des Interviews.

  • Warum wurden im Film bestimmte Ereignisse in Bernie Sanders‘ Leben falsch dargestellt? Sorbo hat keine Ahnung, er hat den Film (in dem er selbst mitspielt) nicht gesehen.
  • Was sagt er zu den Belästigungsvorwüfen? Er hatte keine Ahnung, bis ihm der Regisseur davon berichtete. Außerdem, das war vor drei oder vier Jahren! Who cares?!
  • Die Sache mit den angeblichen Wählerstimmen von Toten, die eindeutig widerlegt wurde? Wurde widerlegt? Die Artikel muss er erst noch lesen.
  • Sowohl die CDC als auch die renommierte Mayo Clinic empfehlen das Tragen von Mundnasenschutz? Worauf er ins Trudeln gerät und das Thema auf Schweden lenkt, wo ja alles so fantastisch laufe.
  • Schweden steht in der Coronakrise mittlerweile doch nicht mehr so gut da? Jetzt glaubt Sorbo nicht, dass er und der Autor noch auf einen Nenner kommen werden. Der Autor schreibe ohnehin, was er wolle. Dann wird plötzlich die Zeit knapp und Sorbo verabschiedet sich im Stile des Ich-muss-weg-Mannes Mario Ohoven. Tschö mit ö.

Wäre ich jemals ein Fan von Kevin Sorbo gewesen, wäre ich spätestens jetzt enttäuscht oder gar entsetzt. Aber ich gebe es zu. Das Ganze entbehrt nicht eines gewissen Unterhaltungswertes, auch wenn hier alle typischen Merkmale des konservativen Lautsprechers erkennbar sind, denen man eigentlich längst überdrüssig sein müsste. Halbwahrheiten, Unwahrheiten, Dinge aus dem Zusammenhang reißen, provozieren, ein bischen zurückrudern, anklagen, aber nichts einstecken und schon gar nichts bekennen. Und nicht vergessen, zu erwähnen, dass man ja auch selbst Opfer ist. Am Ende, wenn die Trutzburg aus alternativen Fakten und dünnen Behauptungen einzustürzen droht, heißt es: „Well, let’s agree to disagree“. Wahrscheinlich um gegenüber sich selbst seinen eigenen Standpunkt zu rechtfertigen.

Dass das unterhaltsam ist, liegt natürlich auch an dem Interviewer Marlow Stern, der mit einigen treffsicheren auf Fakten beruhenden Fragen, den Herkules mit Leichtigkeit demontiert. Das aber sachlich und höchst fair. Man merkt, dass Stern ein gutes Interview führen wollte, und das ist ihm, zumindest von seiner Seite aus, auch gelungen.

Um diese kuriose Episode doch noch mit einem Erkenntnisgewinn abzuschließen, sei gesagt, dass Sorbo durchaus auch einige interessante Dinge erzählt. Laut eigenem Bekunden war Sorbo tatsächlich unter der Top-5-Auswahl der Schauspieler, die für die Rolle des Fox Mulder in Akte X in Frage kamen. Außerdem hätte er um ein Haar Superman in der Serie Superman – Die Abenteuer von Lois und Clark gespielt. An dieser Stelle muss man positiv erwähnen, dass Sorbo unumwunden zugibt, dass Dean Cain, der ihm die Rolle wegschnappte, die bessere Wahl war. Eine gewisse Fähigkeit zur Selbstreflexion scheint also vorhanden zu sein. Er erzählt außerdem von seiner schweren Krankheit während der Hochphase von Hercules und wie er zur Science-Fiction-Serie Andromeda kam. Dass Universal ihn angeblich nach dem halbgaren und gefloppten Film Kull The Conquerer als Nachfolger von Schwarzenegger zum nächsten großen Action-Star aufbauen wollte, scheint wiederum mehr Wunschdenken.

Interview: Was heißt Grand Guignol?

washeißtgrandguignol

Vor einiger Zeit habe ich den Horrorfilm La femme la plus assassinée du monde vorgestellt, der das französische Grand Guignol thematisiert. Nun habe ich einen interessanten Beitrag wiederentdeckt, den ich vor 15 Jahren im Programmfenster auf Sat 1 sah:

Was heißt Grand Guignol?
Die Fortsetzung des Theaters der Empfindsamkeit mir rabiaten Mitteln

In dieser Folge von News & Stories aus der dctp-Reihe führt Alexander Kluge ein Interview mit der Literaturwissenschaftlerin Dr. Ulrike Sprenger über das Grand Guignol. Neben der Geschichte und dem Einfluss des Theaters, werden auch einige der Stücke erzählt und typische Merkmale und Prämissen abgehandelt. Das ist sehr aufschlussreich und damit empfehlenswert für alle Interessierten.

Überhaupt ist das gesamte Archiv von dctp.tv ein Füllhorn an interessanten Beiträgen zu Kultur und Wissenschaft. Stöbern lohnt sich.

Doku: Die Hörspielkönigin

In der NDR-Mediathek gibt es zurzeit Die Hörspielkönigin zu sehen, eine Dokumentation über die Hörspielproduzentin Heikedine Körting, die in über 40 Jahren mehr als 2000 Hörspiele produziert und geschrieben hat. Viele davon, mit denen wir alle aufgewachsen sind: Die drei ???, TKKG, Fünf Freunde, Die Gruselserie und viele mehr.

Was für eine sympathische, fröhliche Frau. Man merkt, dass sie ihr ganzes Leben lang das getan hat, was ihr Freude bereitet. Nett ist auch anzusehen, dass diese Hörspiele heute noch analog produziert werden, mit alten Maschinen aus den 70ern und Geräuschrundbändern, die griffbereit lose am Haken hängen.

In diesem Zusammenhang sei auch noch auf die tollen Interviews mit Heikedine Körting im Talker-Lounge-Podcast 50 und in Ausgabe 4 des kostenlosen Hörspielmagazins PLAYtaste hingewiesen.

Lance Henriksen Interview

Comicbookgirl19 hat ein Interview mit Lance Henriksen geführt. Es geht um seinen neuen Film Harbinger Down, aber auch um seine Auftritte als Android Bishop in den Alien-Filmen, den Klassiker Near Dark, die Fernsehserie Millenium, den Filmunfall Prometheus und anderes mehr. Ein sympathischer Kerl, der viele Anekdoten auf Lager hat. Ich könnte ihm stundenlang zuhören.

Comicbookgirl19 verfolge ich schon eine Zeit lang und dieser neue Interview-Teil ist definitiv eine gute Ergänzung zur Show. Ich hoffe, es gibt zukünftig mehr davon.