Zwischenmahlzeit

hirse_mit_arepas

Hirse mit Rinderhack und Chinakohl, dazu Arepas

Arepas sind so ziemlich das Einfachste, was man zubereiten kann und dabei äußerst lecker. Man benötigt nur das richtige Mehl, nämlich vorgekochtes Maismehl (z.B. Harina P.A.N.), womit man auch wunderbar Tortillas machen kann. Arepas sind praktisch das Gleiche, nur dicker.

Man mischt das Maismehl mit Wasser und einer ordentlichen Prise Salz, knetet einen Teig, formt kleine Bällchen, die man in der Hand je nach Geschmack auf eine Dicke von 1 bis 2 cm flachdrückt. Die Maisfladen backt man dann in der Pfanne mit Öl bei mittlerer Hitze etwa 5 Minuten von beiden Seiten. Arepas kann man belegen, füllen oder einfach so essen.

Das Mehl-Wasser-Verhältnis beträgt ungefähr 2 : 2,5. Aber ich mische das immer freihand. Einfach eine Menge Mehl in eine Schüssel geben und langsam lauwarmes Wasser dazugießen bis sich eine gute Konsistenz ergibt. Mit einer Hand gießen, mit der anderen rühren und kneten. Der Teig ist perfekt, wenn er eine leicht gummiartige Oberfläche hat und beim Falten nicht reißt oder bröckelt. Salz nicht vergessen!

Hinweis: Vorgekochtes Maismehl wird sehr oft aus genverändertem Mais gewonnen, so auch das oben erwähnte Harina P.A.N. Wer solche Produkte meiden will, muss etwas länger suchen. Ein gentechnikfreies Produkt ist z.B. das Naturelo Maismehl.