Obsession und die 80er Jahre Retrowelle

Das Video zum Song Obsession der amerikanischen Indie-Band Joywave zaubert mir durchgängig ein Grinsen ins Gesicht. Die Band – oder die Produzenten; ich bin mir nicht ganz sicher, wer wieviel Anteil an dem Video und der Idee besitzt – hat für das 3-minütige Video sage und schreibe 64 verschiedene von B-Filmen aus den 1980er Jahren inspirierte Titel und Titelszenen kreiert. Manche blitzen nur für einen kurzen Moment auf, andere dauern mehrere Sekunden. Man muss auf jeden Fall genau hinsehen.

Bei einigen Titeln ist die Quelle offensichtlich (z.B. Red Puma <=> Red Sonja), bei anderen weniger. Mitunter greifen die Titel auch nur die gängigen Klischees auf. Gerade im B-Film waren viele Filme, Titel und Themen ja völlig austauschbar. Dem Video gelingt es jedenfalls sehr gut, den typischen 80er Film-Vibe über diese in kurzer Frequenz abgefeuerten collageähnlichen Vignetten zu transportieren. Und – das muss auch gesagt werden – der Song ist eine richtig geschmeidige Nummer, die klanglich sehr gut in die Ära passt. Um das Konzept letztlich perfekt zu machen, wurde das komplette Video auf gutem alten Kodak-Filmmaterial gedreht.

Zur Übersicht hier alle 64 Filmtitel aus dem Video.

obsession_collage

Gedanken zur 80er Retrowelle

Im Folgenden geht es nicht darum, dass immer noch viele Menschen gerne ihre Musik aus den 80ern hören oder dass Thomas Gottschalk regelmäßig eine Retroshow mit den immer gleichen Nasen im Fernsehen moderiert. Es geht auch nicht um Filme oder Musik, die irgendwie etwas aus den 80ern zitieren, covern oder remaken, denn das gab es schon immer. Ich rede von einer nostalgisch geprägten Retrowelle, deren vagen Ausgangspunkt ich 2011 am Film Super 8 von J.J. Abrams festzumachen glaube. Super 8 war der erste Film, der dieses wohlige Nostalgiegefühl weckte und den Zuschauer an 80er Jahre Filmklassiker wie Stand by me und The Goonies erinnerte. Im gleichen Jahr erschien der inhaltlich völlig gegensätzliche Drive von Nicolas Winding Refn, der, obwohl in der Gegenwart spielend, vom Design über den Stil bis insbesondere hin zum Soundtrack knallige 80er Jahre Atmosphäre verströmte.

Kurz darauf traten verstärkt Synthwave-Bands in Erscheinung – ich wage zu behaupten, das kann kein Zufall sein – die den alten Helden aus den 80ern nacheiferten, aber auch neue Akzente setzten und so ziemlich schnell populär wurden. Das dürfte auch dem Fakt geschuldet gewesen sein, dass diese Bands nicht einfach wie die 80er Jahre Hitparade klangen, sondern mit dem Einfluss von Film- und Videospielsoundtracks auch ein gewisses Nerdtum bedienten. So bin auch ich auf Bands wie Gunship, Carpenter Brut (alleine dieser Name!) und Power Glove aufmerksam geworden.

Filmisch wird es nun interessant. 2015 erschien der furiose Kurzfilm Kungfury, der bis heute über 30 Millionen Aufrufe auf Youtube hat. Das dazugehörige Musikvideo von David Hasselhoff kommt gar auf 40 Millionen. Man könnte an dieser Stelle auch Turbo Kid nennen. Der passt zeitlich gut hier hin und scheint irgendwie auch ein Teil dieser Retrowelle zu sein, aber die Steinbruch-Optik und die übertriebenen Splatter-Effekte fallen aus der Reihe und erinnern mich eher an japanische Filme der 2000er (sowas wie Machine Girl und Tokyo Gore Police kommt mir in den Sinn).

Ende 2015 veröffentlichte Amazon die wundervolle Serie Red Oaks, die wie eine perfekte Mischung aus Breakfast Club und American Pie anmutet. Auch spielt hier der Soundtrack eine große Rolle. Statt der ganz bekannten Nummern, werden hier überwiegend Songs gespielt, die man zwar irgendwie kennt, aber oft nicht direkt zuordnen kann. Dazu mischen sich neue Retrosongs, die sich nahtlos in den musikalischen Strom einfügen und so zumindest bei mir ständig zur Frage führten, ob das nun ein echter 80er Song oder doch was Neues ist, was da gerade im Hintergrund läuft.

Im folgenden Jahr ließ schließlich Stranger Things die Welle endgültig bis in den Mainstream schwappen. Hierzu gibt es wenig zu sagen. Der Erfolg und der darauffolgende Trend spricht für sich. Plötzlich sah ich Neonlicht und hörte Synthieklänge überall. Serien, Filme, Musikvideos, Werbung, Comics. Irgendwie schien jeder vom Stranger-Things-Hype profitieren zu wollen.

Zwei Jahre später kam Blade Runner 2049 ins Kino. Die Fortsetzung zu einem, wenn nicht dem ikonischsten Neonlichtfilm der 80er Jahre. Und seltsamerweise wurde der Film mit dem Erwerb der Filmrechte bereits 2011 angekündigt, in dem Jahr also als Super 8 rauskam.

Die Retrowelle erlangte schließlich mit Ready Player One einen meines Erachtens exzessiven Höhepunkt. Dieser Film ist die Kulmination und Akkumulation aller popkulturellen Referenzen der 80er Jahre. Der Roman, auf dem der Film basiert, wurde, welch Überraschung, im Jahr 2011 veröffentlicht.

Die Frage ist, wie lange wird der Trend anhalten? Wird die Kreativität über das banale Nacheifern siegen? Mitunter sehe ich bereits 80er Referenzen, die unpassend und anbiederend wirken. Aber noch bin ich offen für mehr Retro, so lange sehenswerte Produktionen erscheinen wie beispielsweise Summer of 84 (vom Regisseur von Turbo Kid) oder Obsession von Joywave.

Die Saturnus Philosophorum Filmgalerie

Vor Ewigkeiten, als ich noch Zeit und Muße hatte, habe ich einen ganzen Schwung von  Kinoaushangfotos, Promobildern und Plakaten eingescannt. Diese Bilder geistern mittlerweile überall im Netz umher. Da ich die Scans gerne mal gesammelt zur Verfügung stellen will, veröffentliche ich diese hier; alphabetisch nach deutschen Titeln sortiert.

Zusätzlich habe ich die gesamte Sammlung in eine ZIP-Datei gepackt und auf Google Drive hochgeladen (350 Bilder, 80 MB).

Schon vor einiger Zeit habe ich meine Filmbildsammlung aufgelöst. Wahnsinnig umfangreich war die ohnehin nicht. Eigentlich wollte ich sämtliches Material vorher noch einscannen, denn es waren auch ein paar seltene Sachen dabei, aber dazu bin ich leider nicht mehr gekommen. Daher bleibt es vorläufig bei diesen Bildern.

Die Bilder können gerne für eigene Zwecke verwendet und weiterverbreitet werden. Ein Link zu meinem Blog wäre nett. Die Verwendung erfolgt auf eigene Gefahr. Es handelt sich um Werbematerial, dessen Urheberrecht bei den jeweiligen Produktionsfirmen, Nachfolgefirmen und Lizenzgebern liegt.

 

Bestien lauern vor Caracas (The Lost Continent, 1968)

 

Braindead (Dead Alive, 1992)

 

Circus der Vampire (Vampire Circus, 1972)

 

Das Cabinet des Dr. Caligari (1920)

 

Das Geheimnis des Dr. Z (Miss Muerte, 1966)

 

Das Geheimnis des Wachsfigurenkabinetts (Mystery of the Wax Museum, 1933)

 

Das schwarze Zimmer (The Black Room, 1935)

 

Der Fluch der Mumie (The Mummy’s Shroud, 1967)

 

Der Fluch des schwarzen Rubin (Thirteen Days to Die, 1965)

 

Der rote Schatten (Circus of Horrors, 1960)

 

Der Teufel kam aus Akasava (The Devil Came from Akasava, 1971)

 

Die Bande des Captain Clegg (Captain Clegg, Night Creatures, 1962)

 

Die Folterkammer des Dr. Fu-Manchu (The Castle of Fu Manchu, 1969)

 

Die Nackte und der Satan (The Head, 1959)

 

Die neunschwänzige Katze (The Cat o‘ Nine Tails, Il gatto a nove code, 1971)

 

Die reitenden Leichen – Verschiedene (The Blind Dead, 1972 – 1974)

 

Die Schlangengrube und das Pendel (The Torture Chamber of Dr. Sadism, 1967)

 

Die schwarze Katze (The Black Cat, 1934)

 

Die sieben goldenen Vampire (The Legend of the 7 Golden Vampires, 1974)

 

Dracula braucht frisches Blut (The Satanic Rites of Dracula, 1973)

 

Dracula jagt Mini-Mädchen (Dracula A.D. 1972, 1972)

 

Draculas Hexenjagd (Twins of Evil, 1971)

 

Edgar Wallace – Der Frosch mit der Maske (1959)

 

Edgar Wallace – Verschiedene Plakate (1960 – 1967)

 

Ein Zombie hing am Glockenseil (City of the living Dead, Paura nella città dei morti viventi, 1980)

 

Flesh Gordon (1974)

 

Frankenstein schuf ein Weib (Frankenstein Created Woman, 1967)

 

Gangster sterben zweimal (Gangsters ’70, 1968)

 

Geißel des Fleisches (Torment of the Flesh, 1965)

 

Herrscherin der Wüste (She, 1965)

 

In der Gewalt der Riesenameisen (Empire of the Ants, 1977)

 

Klaus Kinski – Italienische Werbeplakate für verschiedene Filme

 

Scarletto – Schloß des Blutes (Bloody Pit of Horror, Il boia scarlatto, 1965)

 

The Ghoul (1933)

 

Verschiede Plakate

 

Verschiedene Originalmotive

Links: Plakatmotiv von Sandro Simeoni für Das schreckliche Geheimnis des Dr. Hichcock (1962). Rechts oben: unverwendetes Motiv für Vampire gegen Herakles (1961), Künstler unbekannt. Rechts unten: unverwendetes Motiv von Mort Künstler für Der Pate (1974).

Mord im Jugoslawien-Express

Vor einiger Zeit ist bei mir eine lang erloschene Faszination für Aktenzeichen XY wieder neu entfacht worden. Diese Kriminalsendung, die sich der Aufklärung realer Verbrechen verschrieben hat und die das ZDF seit erstaunlichen 52 Jahren ausstrahlt, ist alleine aufgrund der langen Laufzeit ein Kuriosum. Aber speziell die älteren Sendungen aus den Anfängen in den 60er sowie den 70er und 80er Jahren entpuppen sich aus heutiger Sicht als auf bizarre Art unterhaltsam. Sie bieten zugleich auch einen Einblick in die Konventionen und den Zeitgeist der jeweiligen Perioden.

aktenzeichen_xy_ede

Als ein früher Klassiker gilt in Fan-Kreisen der Fall „Jugoslawien-Express“ aus der Sendung vom 12.09.1969. Und tatsächlich entwickelt die Präsentation dieses Falls eine unfreiwillige Komik, die die Sendung zu einem kleinen, schön absurden Stück deutscher Fernsehgeschichte macht. Der Tatbestand des Falls könnte gewöhnlicher nicht sein. Im sogenannten Jugoslawien-Express, der über verschiedene Stationen von Basel nach Belgrad fährt, wird am 13. April 1969 in einem Abteil eine schwerverletzte Frau gefunden, die, wie sich herausstellt, überfallen und ausgeraubt wurde. Tragischerweise stirbt die Frau später im Krankenhaus.

Ich habe den kompletten XY-Beitrag auf Google Drive zur Verfügung gestellt.

Bitte hier klicken zum Anschauen.

Der Einspielfilm schildert minutiös die Ereignisse, auf Zeugenaussagen beruhend. Das fängt damit an, dass ein Paar in einem Abteil einschläft und sich nach dem Aufwachen plötzlich drei dubiosen Gestalten gegenüber sieht. O-Ton: „Als sie wieder aufwachen, sitzen drei Männer mehr im Abteil. Die Verlobten glauben später, dass es Jugoslawen gewesen sind.“.

Im weiteren Verlauf des Films machen verschiedene Personen merkwürdige Beobachtungen und wundern sich über verdächtige Typen. Ein „Mann im abgetragenen Anzug und mit verbundenem Finger“ taucht auf und schaut dem Schaffner über die Schulter. Ein junger Mann pflegelt sich ins Abteil einer älteren Dame, „die über die Reisegesellschaft nicht sehr angetan ist und den Schaffner bittet, doch ab und zu ins Abteil zu schauen“. In einem anderen Abteil plauscht eine Frau mit dem italienischen Liegewagenschaffner und „beide wundern sich über einen Mann von etwa 1,80 Meter Größe, der die Tür ihres Abteils unvermittelt öffnet und wortlos wieder schließt. Vielleicht haben sie den Mörder gesehen, der in diesem Abteil sein Opfer sucht“. Ein Schaffner sieht den Schatten eines Mannes vorbeihuschen. „Er wundert sich, denn in einem fahrenden Zug ist es recht ungewöhnlich, wenn ein Mann läuft“. Das Ganze ist dabei mit typischer Krimimusik aus dieser Zeit unterlegt und die Inszenierung drängt den Zuschauer dazu, die Vorgänge in diesem Zug doch alle äußerst mysteriös zu finden. Es werden keine direkten Aussagen dahingehend getätigt, aber es ist offensichtlich, dass der Film alle Männer mit schlechten Klamotten, zotteligen Haaren und natürlich die Jugoslawen dem Zuschauer als potentielle Täter verkaufen will.

Ein größeres Thema sind die Bahnhöfe, in denen der Zug ein- und ausfährt, wo welche Waggons an- und abgekoppelt werden und wieviele Personen wann wo zu- und aussteigen. Erwähnt werden aber auch etliche Nichtigkeiten. Welche Zugfenster im Bahnhof geöffnet sind und wer dort rausschaut. Wann und wo die Zugdienstfahrerin die Toiletten kontrolliert: „Es gibts nichts zu richten. Alles ist in Ordnung“.

aktenzeichen_xy_ede_2

Dass diese ganze Flut von Informationen und die große Anzahl der Personen nicht unbedingt zur Übersicht beiträgt, hat wohl auch die Redaktion erkannt. Im Anschluss des Einspielers stellt Eduard Zimmermann an einem 3 Meter langen Zugmodell im Studio nochmals genau nach, welche Waggons wann wo abgekoppelt wurden und kommt dabei selbst ein wenig durcheinander. Anschließend schaltet Ede ins Studio Wien, wo Aufnahmeleiter Teddy Podgorski zusammen mit dem zuständigen Kommissar erklärt, was Sache ist. Letztlich fuhren zur fraglichen Zeit 260 Passagiere mit dem Jugoslawien-Express, von denen bisher allerdings erst 17 Personen identifiziert wurden. Podgorski und der Kommissar bitten nun sämtliche Reisende, sich zu melden. Auch gerade diejenigen, die glauben, nichts beitragen zu können. Denn auch jeder unwichtig erscheinende Hinweis könnte hilfreich sein. Auch Podgorski und dem Kommissar gelingt es nicht, ganz fehlerfrei durch den Beitrag zu kommen. Sie müssen sich mehrmals berichtigen.

Letztlich war der ganze Aufwand vergebens. Drei Monate später wird in der Dezember-Sendung noch ein Manschettenknopf präsentiert, der dem Täter gehören könnte – oder jedem anderen der 260 Passagiere. Danach hörte man nichts mehr von dem Fall und die Tat bleibt bis heute ungeklärt.

Rialto Report News

Das akribische Recherche-Blog zum amerikanischen Pornofilm der 1970er und 80er Jahre, The Rialto Report, hatte ich hier schon mal irgendwann erwähnt. Die Autoren des Blogs, Ashley West und April Hall, überraschen immer wieder mit unterhaltsamen wie spektakulären Artikeln. Die Beiden fungierten bereits bei der HBO-Serie The Deuce als Berater und konnten kürzlich vermelden, dass ihr Daily-Beast-Artikel ‘Centurians of Rome’: How a Bank Robber Made the Most Expensive Gay Porno of All Time verfilmt wird. Der spannende Artikel erzählt die abgefahrene Lebensgeschichte von George Bosque nach; ein Wachmann, der 1980 fast zwei Millionen Dollar aus einem Geldtransporter stiehlt und dem es dann gelingt, sich eineinhalb Jahre lang dem Zugriff der Polizei zu entziehen, währenddessen im Luxus schwelgt, Partys schmeißt und den „teuersten Schwulenporno aller Zeiten“ produziert: Centurians of Rome. Klingt nach großem Potential für eine Verfilmung. Mal schauen, was daraus wird.

Eine andere Meldung bedarf auch noch kurzer Erwähnung. Rialto Report ist es gelungen einen bisher unbekannten Film von Radley Metzger namens The Sins of Ilsa aufzutreiben. Wenn von einem visionären Filmemacher, und Metzger dürfte man als solchen bezeichnen können, ein unbekannter Film auftaucht, ist das schon eine kleine Sensation, auch wenn, wie in diesem Fall, der Film sich letzlich als mittelmäßig herausstellt. Der Artikel über die Entstehung des Films und warum er bisher verschollen war, ist dennoch höchst lesenswert.

tlq

Von Metzgers verschollenem Film zu seinem vielgelobten The Lickerish Quartet. Der Film spielt zum großen Teil auf Castello Piccolomini, ein Schloss in den italienischen Abruzzen. Rialto Report war da und hat eine schöne Fotodokumentation online gestellt, die die Filmszenen mit dem heutigen Ort vergleicht. Als Bonus gibt es noch einige Screenshots aus The Bloody Pit of Horror. Das Schloss diente nämlich nicht nur The Lickerish Quartet als atmosphärischer Drehort. Mehr also 100 Horror-, Giallo-, Sandalen-, Hard- und Softcore-Filme sind dort entstanden. Eine Auswahl der Filme ist im Artikel zu finden.

dynasty (1977)Als letzter Lesetipp sei noch der Artikel über Michael Findlay genannt, in dem viele seiner Weggefährten zu Wort kommen. Findlay drehte zusammen mit seiner Frau Roberta in den 60er und 70er Jahren eine ganze Reihe von Z-Filmen aus den Bereichen Sexploitation und Horror und hat es dadurch zumindest in Fankreisen zu gewisser Bekanntheit gebracht. Weniger bekannt ist, dass er ein experimentelles Interesse an Kameras und Linsen hatte und seine eigene 3D-Filmtechnik entwickelte. Im Artikel ist die Rede von der Bezeichnung „Super Depth“. Allerdings wurden die Filme, bei denen Findlays Technik zum Einsatz kam, mit „Super Touch 3-D“ bzw. „Super 3-D“ beworben. Das waren sein eigener eilig zusammengeschusterter Porno Funk sowie die Martial-Arts-Klopper Dynasty und 13 Nuns (auch: Revenge of the Shogun Women), bei denen Findlay als 3D-Berater vor Ort in Taiwan und Hongkong mitwirkte. Bei dem Jackie-Chan-Film Master of Death (auch: Magnificent Bodyguards), den der Artikel nicht erwähnt, wird Findlay ebenfalls als 3D-Berater genannt. Aber hier kam offenbar nicht seine urspüngliche Single-Strip-3D-Technik zum Einsatz, sondern eine als „Ultra Vision“ bezeichnete Dual-Strip-Methode, von der sonst nicht viel bekannt ist. Findlay gelang es nicht mehr, seine 3D-Technik im großen Stil zu vermarkten. 1977 starb Findlay bei einem Helikopterunglück auf dem Dach des Pan-Am-Gebäudes in New York.

 

Podcast: NostalGeeks!

nostalgeeks

Oh je, ein weiterer Podcast, den ich zukünftig hören muss. Dia Westerteicher von Evil Ed und der Wortvogel Torsten Dewi haben einen neuen Podcast names NostalGeeks! ins Leben gerufen. Die zwei, laut Eigenwerbung, alten Männer reden im vierzehntäglichen Rhythmus über Filme und Serien und anderen Nerdkram (oder muss man sagen Geekkram?) und sparen nicht mit eigenen Anekdoten.

Wer den schon seit einiger Zeit pausierenden Evil-Ed-Podcast vermisst, findet hier gleichwertigen Ersatz. Und diejenigen, die Evil Ed nicht kennen, sollten hier natürlich trotzdem mal reinhören. Obwohl erst eine Folge raus ist, kann ich NostalGeeks schon jetzt getrost empfehlen. Der Podcast ist informativ wie unterhaltsam.

Lost Adult Theaters of New York: Then and Now

Lost Adult Theaters of New York

Das seit einigen Jahren bestehende Blog The Rialto Report veröffentlicht mit unermüdlicher Beständigkeit erstklassige und sehr gut recherchierte Artikel zum klassischen – vorwiegend amerikanischen – Pornofilm der 1970er und 1980er Jahre. Exklusive Interviews mit Stars und Machern, unterhaltsame Podcasts, Fotoreportagen über Filmlocations und einzigartiges Archivmaterial runden das Angebot ab.

Der neuste Beitrag, der mich das rührige Blog hier erwähnen lässt, ist Lost Adult Theaters of New York: Then and Now. Ein wunderbarer Blick zurück auf die vielen Sex- und Grindhouse-Kinos, die in den 70ern und 80ern rund um den Times Square zu finden waren. Gleichzeitig gibt es zu jedem Kino ein vergleichendes Foto aus der heutigen Zeit, was sehr schön zeigt, wie sich die Orte verändert haben. Keine Frage, dass von den ganzen Kinos heute kein einziges mehr existiert.

Bonus-Lesetipp: Who was Navred Reef? (And What Happened to Him?). Ein spannender Artikel über den umtriebigen Pornofilmer Navred Reef, der groß ins Geschäft mit gefälschten Kreditkarten einsteigt und aufgrund fataler Verstrickungen mit der Mafia am Ende mit seinem Leben bezahlt. Irre Geschichte, die hoffentlich eines Tages mal verfilmt wird.

Lance Henriksen Interview

Comicbookgirl19 hat ein Interview mit Lance Henriksen geführt. Es geht um seinen neuen Film Harbinger Down, aber auch um seine Auftritte als Android Bishop in den Alien-Filmen, den Klassiker Near Dark, die Fernsehserie Millenium, den Filmunfall Prometheus und anderes mehr. Ein sympathischer Kerl, der viele Anekdoten auf Lager hat. Ich könnte ihm stundenlang zuhören.

Comicbookgirl19 verfolge ich schon eine Zeit lang und dieser neue Interview-Teil ist definitiv eine gute Ergänzung zur Show. Ich hoffe, es gibt zukünftig mehr davon.