Spiel: Crossy Road

crossyroadCrossy Road ist eine wunderbare Referenz an den Arcade-Spieleklassiker Frogger. Das simple, aber süchtigmachende Spielprinzip hat Generationen von Spielern an die Spielhallen und später auch an die heimischen Computer und Konsolen gefesselt. Mit einem Frosch gilt es, viel befahrene Straßen heil zu überqueren.

Crossy Road bedient sich des gleichen Prinzips, wartet aber mit einem Huhn als Hauptfigur auf. Durch das Einsammeln von Geldstücken kann man viele weitere Figuren freischalten, vom klassischen Frosch über Ziege und Einhorn bis hin zum Zombie und Alien. Regelmäßig erhält man außerdem Geldstücke als Geschenk. Ungeduldige können die Figuren auch per In-App-Purchase freischalten, das Spiel selbst ist kostenlos. Wer, wie ich, üblicherweise Free2Play-Spiele hasst, sollte sich hier nicht abschrecken lassen, denn das In-App-Purchase-Konzept von Crossy Road ist sehr moderat.

Wesentlicher Unterschied zu Frogger ist, dass Crossy Road keine Level kennt, es handelt sich um ein Endless Game. Die Steuerung benötigt eine kurze Eingewöhnung. Tippen lässt die Figur einen Schritt nach vorne machen. Links, rechts und rückwärts benötigen einen Wisch in die entsprechende Richtung, was im hektischen Spielgeschehen nicht immer ganz einfach umzusetzen ist.

Vorher nur für iOS verfügbar, ist das Spiel nun auch über den Amazon App Store für Android erhältich. In den Google App Store kommt das Spiel am 08.01.

Online-Buch: Traité complet de l’anatomie de l’homme

bourgeryHier habe ich den Atlas der menschlichen Anatomie und der Chirurgie von Bourgery und Jacob zu einem meiner Lieblingsbücher aus dem TASCHEN-Verlag ernannt. Die Universität Heidelberg hat alle 8 Bände der französischen Originalausgabe digitalisiert und online gestellt. Nicht nur kann man bequem darin blättern, man kann sich die Bände auch als PDF runterladen.

Diese Ezyklopädie war nicht nur in medizinisch-anatomischer Hinsicht ein großer Wurf, sondern ist auch unübersehbar künstlerisch ein Meisterwerk. Einfach mal durchblättern und staunen. Für besonders faszinierend halte ich die Bände 6 und 7, die sich mit Chirurgie und Operationslehre befassen.

Downloads: Fandom House Hörspiele

Unter dem Label Fandom House wird seit einiger Zeit eine Reihe von kostenlosen Hörspielen produziert, die, man erkennt es schon an den Covern, sich an der goldenen Zeit der Hörspiele orientieren und mit Trash und Klischees nicht geizen. Genau deshalb machen sie eine Menge Spaß.

Technisch ist das alles sauber umgesetzt, und da hier auch professionelle Sprecher und Schauspieler agieren, kann man bei Fandom House eigentlich nicht von Amateur-Produktion sprechen. Leider hat Fandom House keine eigene Webpräsenz. Die Downloads findet man auf der Facebook-Seite in der Cover-Galerie. Außerdem findet man die Hörspiele  auf YouTube .

Den 1. Dezember sollte man sich schon einmal vormerken, denn dann erscheint mit Das Buch des Ra ein neues Hörspiel.

Free Music: Vodun – Eat up the Sun

Vodun aus England versehen ihren psychedelischen und supergroovigen Rock mit einer Extraportion Voodoo-Atmosphäre, textlich wie rhythmisch. Mit der souligen Sängerin und den tribalartigen Drums wird dieser originelle Sound komplettiert. Vodun sind einer dieser minimalistischen Rock-Bands, die ohne Bass auskommen, nur auf Gitarre, Drums und Gesang setzen, und trotzdem ordentlich ausgefüllt klingen ohne die Gitarren kellertief runter zu stimmen.

Die erste EP der Band gibt es auf Bandcamp als kostenlosen Download. Nächstes Jahr kommt dann ein neues Album, zu dem es hier schon mal einen audiovisuellen Vorgeschmack gibt:

Wer sich jetzt denkt, moment, da gab es doch vor ein paar Jahren schon einmal Engländer, die ähnlich geklungen haben, liegt richtig. Zwei der drei Vodun-Mitglieder waren vorher bei Invasion aktiv, die schon mit einem ähnlichen Psych-Trip aufwarteten.

Free Music: Karina Buhr

Als ich Karina Buhr vor einigen Jahren entdeckt habe, war ich direkt gefesselt von der spannenden musikalischen Mischung. Endlich komme ich dazu, dieser auch mal einen Blogpost zu widmen. Karina Buhr kann der MPB (Música Popular Brasileira) zugerechnet werden, geht aber über das hinaus, was ich davon bisher so gehört habe. Neben den typischen traditionellen Musikstillen aus Brasilien, Tropicália, Bossa Nova, finden sich Elemente aus Rock, Punk und Indie. Schmeichelnde Klänge folgen auf 70er-Jahre-mäßige Gitarren, Orgeln und furiose Trompeten.

Ich bin nun wahrlich kein Kenner der modernen brasilianischen Musik, und weiß daher nicht, wie originell dieser Sound tatsächlich ist. Für meine deutschen Ohren, die durchaus einiges gewöhnt sind, klingt das jedenfalls sehr originell und auf den Punkt gebracht. Karina Buhr selbst ist keine Unbekannte, zählt sie doch zu den Gründungsmitgliedern der Band Comadre Fulozinha, die bis heute eine der populären traditionellen Bands in Brasilien ist.

Ihre eigene Musik hat sie bisher auf zwei Alben veröffentlicht, die man kostenlos von ihrer Website runterladen kann (Downloads). Alternativ kann man die Alben auch bei den gängigen Online-Shops käuflich erwerben (z.B. Amazon). Es lohnt sich.